Aus dem Gemeindebrief

Auf ein Wort

von Martin Büch

Das Gebet des Aufrichtigen ist Gott angenehm (Sprüche 15, 8)

„Jetzt hilft nur noch beten“, sagen manchmal Menschen mit einem etwas resignierten und zweifelnden Unterton, wenn sie sich selbst in einer schier ausweglosen Notlage sehen: Vielleicht gibt es ja so etwas wie ein höheres Wesen oder einen Gott, der helfen kann. Der Gott, an den wir Christen glauben, ist jedoch nicht irgend ein höheres Wesen fernab von unserer Lebenswirklichkeit, sondern unser Schöpfer, der uns liebt, der uns durchs Leben begleiten und uns Gutes tun will. In Jesus Christus hat er sich endgültig als unser Erlöser offenbart, der uns aus aller Not und aus dem Tod heraus retten will.

Gott hat in seinem Wort, der Bibel, große Verheißungen auf das Gebet gelegt: „Rufe mich an in der Not, so will ich Dich erretten, und du sollst mich preisen“ in Ps. 50,15. Und Jesus Christus hat gesagt: „Bittet, so wird euch gegeben“ (Matthäus 7,7). Die geistlichen Lieder des Alten Testaments, die Psalmen, sind erfüllt mit der Erfahrung und Gewissheit, dass Gott Gebete erhört und gern hilft: „Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft“ (Ps. 62,2) „Herr, mein Gott, als ich zu dir schrie, da machtest du mich gesund“ (Ps. 30,3).

Aber Gott will für uns nicht nur ein Nothelfer sein, an den wir uns nur dann wenden, wenn wir ihn brauchen, ihn aber ansonsten, salopp gesagt, einen guten Mann sein lassen. Das Gebet funktioniert nicht einfach automatisch, weil Gott kein Automat ist, sondern uns ein lebendiges Gegenüber sein will, so wie es z.B. unser Lebenspartner ist.

Gott möchte, dass ich ihm die Bereitschaft zeige: Es ist mir ernst mit DIR, mein Gott, unter Deinem Schutz und Deiner Führung will ich durchs Leben gehen.

Zum Beten gehört auch das Danken für alles Gute, das Gott uns schenkt. Wir dürfen ihn um die Kraft bitten, ihm in guten und schweren Tagen die Treue zu halten, wenn wir z.B. die Bitte im Vaterunser “Dein Wille geschehe“ ganz bewusst aussprechen.

Nicht vergessen sollten wir die Fürbitte für andere Menschen, die uns nahestehen oder von denen wir wissen, dass sie Hilfe brauchen.

Die Gottesbeziehung muss gepflegt werden, auch wenn es uns gut geht. Wer eine stärkere Gewissheit haben möchte, dass Gott ihn hört und seine Gebete erhört, der muss auch bereit sein, auf Gott zu hören. Gott redet zu uns durch das verkündigte und auch gelesene Wort Gottes im Alten und besonders im Neuen Testament.

Unser Gebet ist immer eine Antwort auf Gottes Anrede an uns Menschen, auf die Zusage seiner Liebe und Treue. Ein erster Schritt zu einer vertrauensvollen Gottesbeziehung ist es, wenn wir in einem persönlich gesprochenen Gebet unser Leben Jesus Christus anvertrauen, in dem sich die Liebe Gottes zu uns Menschen endgültig gezeigt hat.

Und noch etwas: Denken wir nicht, dass Gott uns verlassen hat oder etwas gegen uns hat, wenn unsere Gebete nicht so erhört werden, wie wir es uns erwünscht haben. Eine Gebetserhörung kann auch darin bestehen, dass Gott uns durch Nöte und Sorgen hindurch begleitet, dass er uns unsere Lasten nicht einfach abnimmt, aber zu tragen hilft. Lassen wir nicht ab, an der Verbindung mit Gott im Gebet festzuhalten: Gott ist treu und verlässt uns nicht. Er hört uns und erhört uns, auch wenn wir uns manchmal gottverlassen vorkommen.


CHRISTUSTAG BAYERN
Bildrechte: Arbeitskreis Bekennender Christen

 

Christustag am 3. Oktober 2018 in Oberfranken

Mit Ministerpräsident a.D. Günther Beckstein in Berg (bei Hof)

Unter dem Motto „Bekennen und leben: Gott allein die Ehre“ findet am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, eine überregionale Glaubenskonferenz auch an zwei Orten in Oberfranken statt.

In Berg im Dekanat Hof ist Beginn um 10:00 Uhr in der Festscheune beim Landgasthof Schimmel (Steinbühl 1, 95180 Berg) mit einem Festgottesdienst, in dem Professor Dr. Thomas Kothmann die Predigt hält.

Im Anschluss spricht der frühere bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein zum Thema „Gott allein die Ehre – im Halten der Gebote“. Ende der Veranstaltung ist gegen 13:00 Uhr.

Weitere Veranstaltungsorte des Christustags, der in Verbindung mit dem Arbeitskreis Bekennender Christen in Bayern (ABC) veranstaltet wird, sind in diesem Jahr Lichtenfels, Lauf a.d. Pegnitz, München, Regensburg, Weiltingen (Dekanat Dinkelsbühl) und Wilhermsdorf (Dekanat Neustadt/Aisch).

Weitere Informationen unter www.christustag-bayern.de


Fichtelgebirge
Bildrechte: pixabay

HERR, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit, soweit die Wolken gehen. Psalm 36.6

 

Berggottesdienste im Fichtelgebirge und im Steinwald 2018

 

Willkommen zu unseren Berggottesdiensten im Jahr 2018. Hier die Termine von August bis Oktober:

Sonntag,   05.08.,   9.30 Uhr, Epprechtstein
Sonntag,   12.08., 10.00 Uhr, Zipfeltannenfelsen
Sonntag,   19.08., 11.00 Uhr, Platte
Sonntag,   26.08., 10.30 Uhr, Kornberg
Mittwoch, 03.10., 11.00 Uhr, Ochsenkopf

Weitere Informationen unter www.berggottesdienste.de